воскресенье, 4 декабря 2011 г.

Vermischtes Neues.

Sprachenportal

Die Verwirklichung der guten Vorsätze bezüglich Serbisch-Ecke wurde, in Maßen, durchgezogen: nämlich wurden tatsächlich die paar ersten Absätze aus dem Roman “Na Drini ćuprija” von Ivo Andrić bearbeitet. Eigentlich war viel mehr vorgesehen; doch zu mehr reichte die Zeit nicht. So freuen wir uns denn, daß wenigstens ein Anfang gemacht wurde.

Sonst weiter nix im Sprachenportal.

    Klamurke

Eine eigene Ecke wurde aufgemacht, welche Marsmenschen und fliegenden Untertassen gewidmet ist. Zur Hauptsache wurde dort längst Fertiges veröffentlicht; aber auch einiges Neues; und Weiteres ist am Entstehen. Denn wo kämen wir hin ohne Marsmenschen und fliegende Untertassen!

 

 

 

Unterhaltungen

    Sehr vieles kam bei den Unterhaltungen hinzu; neben so manchem halbernst bis gar nicht ernst gemeintem höherem und weniger höherem Blödsinn, wie zum Beispiel

     - Nach der Erleuchtung

    - Von halben und ganzen Zwiebeln

    -Alternativlos

    - Efeupessimismus

    eine durchaus ernst gemeinte Unterhaltung zum Thema Alternativspießertum.

    Außerdem wurde aufgeräumt: die einzige bis noch vor kurzem dort aufgeführte, in ernstem Tone geführte, Nicht-Facebook-Korrespondenz wurde woanders untergebracht; der Rest ist nur noch Facebook.

      Krivopedia

    So manches kam hinzu in der Krivopedia. Einfach reinschauen.

     

     

     

     

     

    Aus dem sozialen Leben

    Die Ecke „Aus dem sozialen Leben“, die bislang in erster Linie georgisch-schweizerischen Abenteuern mit einem Strömungsaggregat gewidmet war, wurde um andere Berichte „aus dem sozialen Leben“ erweitert; so gibt es dort nun, unter anderem, einen Themenbereich „Bedingungsloses Grundeinkommen“, und einiges mehr.

     

    Erwähnt sei zum Schluß noch die Netzpräsenz der deutschen Organisation

    Umbra

    mit der sich, seit langem schon, langsam und holpernd eine Zusammenarbeit entwickelt.

    0002Die Arbeit dortselbst läuft schon, die Entwicklung der Netzpräsenz hinkt hinterher (trotzdem besser so als umgekehrt). Vor ein paar Monaten schrieb ich für selbige Netzpräsenz einen autobiographischen Abriß, der vor kurzem auch veröffentlicht wurde. Von selbigem Abriß findet man dann auch zu den sonstigen bereits vorhandenen Fragmenten der entstehenden Netzpräsenz. Im Prinzip interessant; vielleicht entwickelt gar jemand Interesse, durch Einbringen sinnvoller Tätigkeit die Entwicklung dortselbst etwas zu fördern.

     

    So isses

    среда, 14 сентября 2011 г.

    Neuigkeiten und gute Vorsätze

    Sprachenportal

    Gearbeitet wurde an der längst fälligen Serbisch-Ecke; dort findet man nun eine Datei zum Einüben der beiden serbischen Alphabete, des kyrillischen und des lateinischen (Serbisch wird abwechselnd und nach Belieben mit beiden geschrieben).
    Vorgesehen ist, als Einführung in die serbische Sprache in kleinen Brocken und in altbewährter Manier übersetzt und kommentiert den Roman “Na Drini ćuprija” von Ivo Andrić zu bringen.
    Da die Lebensumstände unseren Herrn Chefredakteur zwingen, sich gründlicher mit dieser Sprache zu beschäftigen, besteht eine reale Chance, daß dies tatsächlich durchgeführt wird.
    Nachbemerkung August 2015:
    Das Sprachenportal wurde aufgelöst, ein Teil des dort veröffentlichten Materials zog um in die Klamurke. Obige Links wurden entsprechend aktualisiert. Und von erwähntem Roman wurde eine erste Portion übersetzt und kommentiert; und dann kam nix mehr. Der Herr Chefredakteur liess sich nu mal nicht zwingen….

    ♦♦♦

    Deckblatt_RU
    In der deutsch-russischen Literaturecke wurden, statt dass man was hinzugetan hätte, Texte entfernt; und zwar diejenigen, die in den beiden E-Books Urwaldidyllen bzw. Идиллии в Джунглях veröffentlicht wurden.

    Nachbemerkung September 2012:
    Die Texte sind inzwischen - stilistisch überarbeitet - wieder da.
    Die E-Books gibt es noch immer; aber sie nicht nicht mehr aktuell. Die deutschen "Urwaldidyllen" gibt es nun als Taschenbuch, eine russische Version ist in Vorbereitung.
    ♦♦♦

    Bei Facebook haben wir für german.franklang zusammen mit zoller.franklang eine eigene Seite angelegt, die man auch als Forum benutzen kann.

    ♦♦♦


    Klamurke

    vchod
    In der Literatur-Ecke kamen, in Deutsch wie in Russisch, die “Xakrolesischen Könige” hinzu. Von der deutschen Version findet man bei Bedarf leicht zur russischen.
    Zu der bereits erwähnten deutschen Erzählung “Gefangen” gesellte sich eine russische Version; Link dortselbsthin auf der deutschen Seite.
    Für die Klamurke, die facettenreiche, als Ganzes wurde bei Facebook eine eigene Seite angelegt, die man bei Bedarf auch als Forum benutzen kann.

    ♦♦♦

    Krivopedia


    In der Krivopedia fanden einige neue Begriffe ihre Erwähnung und Erörterung.
    Von bahnbrechender Wichtigkeit zweifellos abschrillen, Analogkäse und Xakrolesien. Reichlich Material wurde gesammelt, um dem Leser begreiflich zu machen, wie risikoreich der Beruf eines Königs ist.
    Die Begriffe sind in der Linkleiste schön alphabetisch geordnet; so daß man bei Bedarf sofort findet, was man braucht.
    Bei Facebook wurde für die Krivopedia eine eigene Seite angelegt für Einwände, Vorschläge und gelahrte Diskussionen. Auch krivopediawürdig scheinendes Material kann man dort vorschlagen.
     

    ♦♦♦


    Unterhaltungen


    Wie Eingeweihten bekannt, handelt es sich bei den meisten der hier veröffentlichten Unterhaltungen um gelahrte oder gelahrt-blödsinnige Diskussionen, wie sie da von unseren beiden Chefredakteuren Ernst Tirckl-Wolff und Raymond Zoller zu ihrem und anderer Plausche bei Facebook nach Lust und Laune hervorgerufen werden. Manche der Diskussionen sind im Rohzustand belassen, andere bis zur Unkenntlichkeit überarbeitet; wie es grad kommt.
    Findet tut man das hier.
    In der Linkleiste sind die Unterhaltungen in vier seit gestern sauber alphabetisch geordnete Sparten eingeteilt.
    In der Sparte “Gespräche mit Ernst” (es handelt sich dabei um interne Gespräche zwischen den beiden Chefredakteuren) kam hinzu:
    • Von krummen Wegen und im Wege stehenden Laternenpfählen
    • Sich prügelnde Götter
    • Egon der Große
    • Die Versöhnung
    In der Sparte “Vermischtes ernsthaftes und weniger ernsthaftes” kam hinzu:
    • Vier Töpfe, Heinz Erhard und das Wirtschaftswunder

    Obwohl weitgehend facebookgestützt haben die “Unterhaltungen” keine eigene Facebookseite. Für allfällige Anmerkungen usw… kann man auf die allgemein klamurkische Facebookseite zurückgreifen.

    ♦♦♦

    Klamurkisches

    Im Klamurkischen Blog kam, manchen zur Erbauung, manchen zum Ärgernis und manchen auch egal,  hinzu:

    ♦♦♦

    Berenis Kazir

    Berenis Kazir – in Wirklichkeit heißt sie ganz anders – ist eine in vielversprechender schreiberischer Entwicklung begriffene Kollegin von uns.
    Im Klamurke-Umfeld wurde ihr eine eigene Seite geschaffen.
    Sehen wir denn mal, wie das sich entwickelt.
    Sicherheitshalber sei ausdrücklich erwähnt, daß es sich bei Berenis Kazir nicht um einen der Klamurke-Redakteure (Ernst-Tirckl-Wolff, Wilhelm von Dorten, Emil-Emmanuel Krivoi-Krokovski, R. Zoller, usw…) handelt, sondern um eine unabhängig von selbigen existierende reale Person weiblichen Geschlechts.
    ***
    Nachbemerkung September 2012:
    Da jene Seite nach energischem Anlauf ins Stocken kam und schließlich kaum noch Aussicht bestand, daß sie wieder in Gang kommt, wurde sie im Zuge von Aufräumarbeiten wieder entfernt.
    Als Erinnerung lassen wir - unter Entfernung des eh nicht mehr funktionierenden Links - obige Notiz erst mal stehen.
    Da kam aber jetzt ganz schön wat zusammen.

    суббота, 20 августа 2011 г.

    FAZ, Goethe und Babelfish

    DE_G_Goethe

    Wer sich selbst nicht genug ist und durch Vergleich mit akkreditierten Autoritäten sein Selbstgefühl stärken möchte, für den bietet die FAZ auf ihrer Netzpräsenz ein Instrument, anhand dessen man seinen Schreibstil mit dem Stil garantiert anerkannter schreiberischer Größen vergleichen kann.

    Als Fortsetzung eines schon vor Längerem durchgeführten Experiments haben wir das ausprobiert.

    Das Ausgangsexperiment bestand darin, daß wir einen deutschen Text durch Babelfish ins Englische übersetzen ließen und die so erhaltene Übersetzung anschließend zurück ins Deutsche.

    Das Resultat war sehr lustig; und weil es sehr lustig war, veröffentlichten wir es in der Klamurke.

    Nunmehr ließen wir anhand des von der FAZ bereitgestellten Dienstes jene deutsche Rückübersetzung auf Nähe zu akkreditierten Vorbildern überprüfen; und siehe:

    Babelfish schreibt wie Goethe!

    Zunächst kamen uns leichte Zweifel: Goethe pflegt doch aber immerhin, im Gegensatz zu Babelfish, ganze, in sich stimmige, verständliche Sätze zu schreiben; doch alle Zweifel wurden sogleich zerstreut durch die unantastbare von allen anerkannte Autorität der FAZ und des von ihr eingesetzten Instrumentariums; und wenn uns von solch kompetenter Seite verkündet wird, daß Babelfish wie Goethe schreibt, so ist das so und kann anders nicht sein.

    Wir freuen uns sehr.

    Alles zusammen, also englische Übersetzung, deutsche Rückübersetzung und Bescheinigung seitens FAZ, daß letztere im Stile Goethes ist, findet man hier.

    Schimpanse

    Nachbemerkung August 2015:

    Jenen Test hat man inzwischen offenbar entfernt. Entweder merkten die FAZ-Leute selbst, wie blödsinnig das ist (eher unwahrscheinlich), oder sie brauchten den Platz für neuen Blödsinn.

    Wie dem auch sei: Dank jenem Teste wissen wir nun, daß Babelfish wie Goethe schreibt.

    Wespe

    пятница, 29 июля 2011 г.

    Urwaldidyllen

    Deckblatt_DE

     

    Anmerkung August 2015:

    Das E-Book gibt es inzwischen nicht mehr. Wenn ich mich recht erinnere waren es zweie; eines in Deutsch und ein zweites mit den entsprechenden russischen Versionen. – Die gleiche Textauswahl erschien etwas später, nur in Deutsch, leicht überarbeitet unter gleichem Titel in dem Berliner Verlag RotLicht (meines Wissens inzwischen vergriffen). Und ebendiese Textauswahl wurde dann noch später, nochmal überarbeitet und ausgefeilt, einem umfangreicheren Sammelband eingefügt unter dem Titel „Wie ich den König vom Pferd schubste“; und hierzu erschien parallel ein russischer Band mit den entsprechenden russischen Versionen unter dem Titel «Как я сшиб короля с коня». Beide Bände durchlebten ein recht abenteuerliches Schicksal und sind noch immer zu haben; Näheres in den folgenden Einträgen.

    Laß das mal als Erinnerung stehen; nur ISBN und die Links zu den Bezugsquellen entferne ich, da sie ins Leere führen.

    Trotz Papierveröffentlichungen sind die betreffenden Texte auch online wieder zugänglich; manche davon auch als zweisprachige PDF-Dateien.

    Gorulla_gruen

    • Statt um Hinzugekommenes geht es bei diesem Aktualisierungsbericht um Entferntes.

    • Nämlich wurden fünf bislang in der Klamurke veröffentlichte Texte in einem E-Book zusammengefaßt und haben, unter Zurücklassung knapper Leseproben, die Klamurke verlassen. Zunächst mal die deutschen Versionen; die russischen kommen auch bald dran, und dann auch die entsprechenden zweisprachigen Dateien bei zoller.franklang.

    • Es handelt sich um die Texte:

    • Urwaldidylle

    • Von Drachen, Stripperinnen und Schornsteinfegern

    • Biana und die Räuber

    • Die Schloßbesichtigung

    • Die Schwarzfahrerin

    Im Nachfolgenden Näheres wieauch Bezugsquellen.

    Urwaldidyllen – Neuerscheinung erotischer Texte

    Bei dem im Juli 2011 erschienenen e-Book mit dem Titel „Urwaldidyllen“ von Raymond Zoller handelt es sich um fünf erotisch angehauchte Idyllen aus den verschiedenartigsten Dschungeln dieser Welt. Mitwirkende: Drachen, Stripperinnen, Fahrkartenkontrolleure und andere exotische Wesen. Die Erzählungen kennzeichnet eine für Zoller typische inhaltliche Unernsthaftigkeit kombiniert mit einer streng durchgestalteten Form seiner Texte. Die Szenen und Orte der Erzählungen reichen hinein in das Reich des Fantastischen, aber auch ganz normale Alltagsszenen weiß der Autor ins Absurde zu führen. Seine Protagonisten verhalten sich so, wie es nach Ansicht Zollers nicht allein Romanfiguren gut stände, sondern auch dem regelkonformen „Zivilisationisten“.

    Der heute in Montenegro lebende Autor, der die Erzählungen in der Zeit verfasste, als er in Tiflis (Georgien) seinen Wohnsitz hatte, ist bereits durch zahlreiche Veröffentlichungen seiner Internetplattform „Klamurke“, mit seinen Essays und Beiträgen bei einem Publikum beliebt, das den Humor und die Andersartigkeit des Schriftstellers schätzt.

    Mehrere der in „Urwaldidyllen“ veröffentlichten Texte spielten eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines engen Zusammenwirkens zwischen Zoller und einer sich bildenden kleinen standortunabhängigen Gruppe aus georgischen Literaten, Musikern, Film- und Theaterregisseuren. Eine Zusammenarbeit, die bis heute besteht und sich positiv weiterentwickelt. Zwei von diesen Erzählungen wurden anfänglich für Bühne und Film bearbeitet; ein weiteres Filmprojekt ist in Tiflis in Montage und voraussichtlich Ende August fertig, welches auf Grundlage kürzerer, in diesem Sammelband nicht aufgenommener Texte von Zoller realisiert wurde.

    Die Herausgabe der „Urwaldidyllen“ soll ein erster Schritt sein zu weiteren Veröffentlichungen aus dieser mehrere Sprachen und Kulturkreise umfassenden literarischen, filmischen, szenischen Kooperation.

    Parallel zu diesem deutschen Band erscheint ein zweiter, der die gleichen Erzählungen in Russisch enthält; nicht als reine Übersetzungen, sondern von dem gleichen – zweisprachigen – Autoren verfasste russischsprachige Variationen zu den im Deutschen vorgegebenen Themen.

    Erika Reglin-Hormann

    суббота, 23 июля 2011 г.

    Krivopedia und sonstiges

    • Die Krivopedia wurde um mehrere Artikel bereichert, einige davon mit die Kulturwelt revolutionierendem Gedankengut.

    • Bei Facebook wurde eine eigene Seite eingerichtet als Sammelstelle für krivopediawürdiges Material.

    • In der Literaturecke der Klamurke kam eine frisch geschriebene Kurzgeschichte hinzu: Gefangen

    • Bei Facebook wurde eine Übergangsseite erstellt für das nach Montenegro umgezogene Moskauer Museum für Außenseiterkunst.

    • Sonst jede Menge am Laufen, aber grad weiter nichts Spruchreifes

    • So isses

    суббота, 28 мая 2011 г.

    Von gelahrten Unterhaltungen und sonstigem

    Ernstiges

    Neues gibt’s nur

    („Vom Abschiednehmen“; „Vom Hochbegabtsein“; „Richtige und falsche Richtungen“)

    sowie in den

    In den Unterhaltungen wurde generell Ordnung geschaffen.

    In der Linkleiste entdeckt man nun eine Unterabteilung „Gespräche mit Ernst“: Hochgelahrte Dispute zwischen mir – i.e. Raymond Zoller – und Ernst Tirckl-Wolff. Dort findet man dann Sachen wie

    Von Klugheit und Ernsthaftigkeit

    Sein und Antisein

    Das dritte Drittel des Seins

    Von der Unterprivilegiertheit eines Königs

    Vom institutionalisierten "Wir" und von unverständlichen komischen Typen

    und vieles andere mehr.

    Einige in Deutsch geführte Unterhaltungen wurden ins Russische übersetzt und, mit Flagge gekennzeichnet, in die Linkleiste aufgenommen. Auch ein paar besonders bemerkenswerte wirr-chaotische Unterhaltungen in deutschrussischem Wirrwarr kamen hinzu (gekennzeichnet durch zwei Flaggen, eine deutsche und eine russische)

    Auch an rein deutschsprachigen allgemeinen Unterhaltungen mit und ohne Ernst kam manches bemerkenswerte hinzu; wie, zum Beispiel:

    Doktor-Schein und Realitäts-Sein

    Von kaputten Stühlen und kompakter Sprache

    Von besoffenen Geistern, Tieren und Menschen

    Von heiratenden Prinzen und verwandten Phänomenen

    Vom verschobenen Weltenäther und vom Konjunktiv II

    Und vor lauter Unterhaltungen kamen wir nicht dazu, am Sprachenportal zu arbeiten.

    Dafür wird nun an ein paar Veröffentlichung gearbeitet, die dazu führen, dass demnächst ein paar Sachen aus Klamurke und zweisprachigem zoller.franklang verschwinden werden. - Det wird dann rechtzeitig bekannt gegeben.

    So isses.

    вторник, 26 апреля 2011 г.

    Von zweckentfremdeten Schiffen und sonstigem

    Zusima

    Sprachenportal

    Anmerkung August 2015:
    Das Sprachenportal wurde aufgelöst, und unten aufgeführtes Material zog in die Klamurke um.
    Die Links wurden entsprechend aktualisiert.

    In der Russischecke wurde – wie üblich russischer Text mit kommentierter deutscher Übersetzung – ein weiterer Auszug aus „Zusima“ von Novikov-Priboi veröffentlicht: “Корабль не по назначению – Ein zweckentfremdetes Schiff. -  Beschreibung und Schicksal einer zum Kriegsschiff umgebauten einstigen großfürstlichen Jacht.

    Es geht also um das während des unsinnigen russisch-japanischen Kriegs anno 1905 in der Seeschlacht von Zusima sinnlos geopferte zweite russische Geschwader.

    Weitere Auszüge folgen.

    Ansonsten habe ich in der Krivopedia etwas Ordnung geschaffen, einiges Neue geschrieben sowie bereits Veröffentlichtes überarbeitet.

    So isses

    воскресенье, 17 апреля 2011 г.

    Verschiedenes Hinzugekommenes

    Seit dem letzten Eintrag gab es folgende Aktualisierungen:

    Sprachenportal:

    Anmerkung August 2015:
    Das Sprachenportal wurde inzwischen liquidiert. Die aufgelisteten Arbeiten sind in die Klamurke umgezogen; die Links wurden aktualisiert.

    Hinzu kam von Maximilian Woloschin das Gedicht Бунтовщик (der Rebell); wie üblich russischer Text mit weitmöglichst wortwörtlicher kommentierter deutscher Übersetzung.

    Eine Reihe bereits veröffentlichter Liedtexte – russische Originale mit kommentierten deutschen Übersetzungen – wurden in eine leserfreundlichere Form gebracht, und ausserdem wurden Links eingefügt zu YouTube, wo man sich die betreffenden Lieder anhören kann.

    Das wären:

    Die "Gespräche" wurden um einen Dialog unter dem Titel "Vom Einleiten erster Schritte" bereichert.

    Sollte ich noch was vergessen haben zu erwähnen, so bedeutet das nicht, dass es nicht doch vorhanden ist.

    So isses.

    воскресенье, 23 января 2011 г.

    Von Gesichtspunkten, Gewordenem und vom Ewig-Närrischen

    Вход в какое-то подземельное царство

    Wieder wurde die Gesprächsecke der Klamurke um ein paar Unterhaltungen bereichert.

    Alle neu veröffentlichten Gespräche fanden statt in Facebook; und auch wenn manche von ihnen nach der Überarbeitung nur noch wenig von ihrem ursprünglichen Facebook-Stadium beibehalten haben, scheint es doch angebracht, auf die Rolle von Facebook beim Zustandekommen einiges solchen und ähnlichen Geschreibes einzugehen.

    Bei Facebook bin ich schon sehr lange, wie lange genau weiß ich nicht. Irgendjemand hatte mich eingeladen; ich hatte die Einladung angenommen; und sonst hatte ich weiter nix damit zu tun.

    Bis ich dann, neugierig worden, mich doch mal umschaute und, um zu probieren, wie das geht, sogar eine Gruppe gründete: Die anonymen Kanalisationsbewohner (näheres zu dieser Entwicklung hab ich im klamurkischen Blog beschrieben). In dieser Gruppe entwickelte sich unerwartet eine rege Aktivität, die sich dann irgendwann auf Facebook als Ganzes ausdehnte.

    Um meinen inzwischen gleichfalls bei Facebook registrierten Freund Ernst Tirckl-Wolff und mich hat sich eine kleine Gruppe geistig regsamen Volkes geschart, unter dem sich denn immer öfter hochgelahrte oder auch hochgelahrt-blödsinnige Gespräche entwickeln.

    Seitdem wird Facebook für mich zunehmend zu einem ausgelagerten Notiz- und Skizzenblock.

    So isses.

    Kommen wir denn zu den neuen Unterhaltungen:

    Die Unterhaltungsecke findet man also hier; und an neuen Gesprächen findet man:

    • Vom Gefallen, Mißfallen und Sonstigem: Ein Gespräch über die praktischen, psychologischen und philosophischen Hintergründe der Gefallens- oder Mißfallensäußerung.
    • Über gefallendes oder mißfallendes Gewordenes: Über Fertiges als Objekt des Gefallens bzw. Mißfallens oder aber als Moment des Innehaltens auf dem Wege
    • Das Ewig-Närrische als Urgrund allen Seins
    • Das Gespräch „Von der freien Wahl der Gesichtspunkte“ handelt von der Komik des Lebens in fixen Vorstellungen

    Eben.

    среда, 19 января 2011 г.

    Unterhaltungen

    Die klamurkischen Unterhaltungen wurden heute um gleich drei Beiträge bereichert;

    und zwar:

    • Jeder Mensch ein Künstler
    • Vom zeitgemäßen Rebellieren
    • Von devoten Staatsbürgern und Staatsbürgerinnen

    Die Beiträge sind allesamt ernstgemeint; der Tonfall ist teilweise ernst, teilweise ernst mit Beimischung von Unernst, teilweise auch mit auffallendem Fehlen der nötigen Ernsthaftigkeit.

    суббота, 1 января 2011 г.

    Gespräche zur Mythologie des XXI Jahrhunderts

     

    Die vor kurzem angelegte Gespräche-Ecke wurde bereichert um um eine Abteilung

    “Gespräche zur Mythologie des XXI Jahrhunderts”

    in welcher drei Gespräche ihre Veröffentlichung fanden.

    Da das Thema durch diese drei Beiträge mehr oder weniger vollumfänglich erfasst werden konnte, kommt im Weiteren vermutlich nix mehr hinzu.

    Die Unterhaltung über die Zugverspätungen wurde erweitert; wobei ein ernsterer Tonfall sich leider nicht vermeiden liess.

    Aber das Leben ist trotzdem lustig.